Joy


Ich hatte das grosse Glück das ich durch meine pferdebegeisterte- und erfahrene Mutter meine Pferdeliebe von Geburt an ausleben durfte. Bereits bevor ich laufen konnte sass ich auf dem Pferderücken unserer Araber-Welsh-Stute die mich bis zu meinem 22. Lebensjahr begleitete und mir die grössten Freudenmomente schenkte. Auf ihr durfte ich das Reiten, das Kutsche fahren und den Umgang rund um das Pferd fernab von Reitschulstress über viele Jahre erlernen und erproben.

 

Recht früh erarbeitete ich mir mein zweites eigenes Pferd, meine Trakehnerstute die ich selbst einritt und im eigenen gepachteteten Stall zusammen mit meiner Ponystute und einem Pensionspferd hielt. Oft hatte ich die Möglichkeit viele verschiedene Pferde von befreundeten Pferdehaltern mit zu reiten. Dies war eine tolle Erfahrung.

 

Die Pferde meiner Schwester durfte ich mit ausbilden und später im Turniersport vorstellen. Auch war ich gemeinsam mit meiner Familie in der Jungpferdeausbildung tätig, ritt viele Pferde an und begleitete sie auf dem Weg ins Reit- und auch Fahrpferdeleben. Nach meiner Ausbildung zur Rettungssanitäterin absolvierte ich ebenso Ausbildungen im Bereich der tiergestützten Therapie und Pädagogik, wo ich wie meine Familie auch in Einrichtungen wie Ergotherapiepraxen, Altersheimen und mit verhaltensauffälligen Jugendlichen gemeinsam mit meinem selbstgezogenen Border-Collie Nepomuk arbeitete. Auch meine Mini-Shetty-Falabella-Stute wurde von uns für den Einsatz in der tiergestützten Therapie ausgebildet. Meine Hunde und auch das Hundetraining stellen gemeinsam mit meinen Pferden, dem Reiten und dem Unterrichten meinen Lebensmittelpunkt dar und sind für mich ebenso essentiell.

 

Seit einigen Jahren betreiben wir einen eigenen Stall direkt am Haus wo wir mit unseren mittlerweile fünf Pferde lebten, unserem Englischen Vollblüter von der Rennbahn, den wir zum Reitpferd umschulten und der mittlerweile erfolgreich in Dressur und Springen ist, unserer alten Araber-Welsh-Stute, einer Sportponystute, unserem Mini-Shetty und meiner Trakehnerstute. Definitiv waren und sind diese fünf grossartigen Pferdepersönlichkeiten und deren Ausbildung die wichtigste Erfahrung und größten Lehrmeister in meinem Leben.

 

Die Arbeit meiner Mutter, selbst Reitlehrerin und Ausbilderin, inspirierte mich sehr, ebenso wie weitere Reitlehrer die mir behilflich waren meinen Weg in der Reiterei und Pferdeausbildung zu gehen. Auch Kurse und Lehrgänge bei Uta Gräf, Kenzie Dyslie und weiteren Trainern gehörten bei uns stets zum Programm. Ich arbeite nach den Prinzipien der klassischen Dressur mit weiteren Elementen der Pferdeausbildung aus vielen weiteren Reitweisen, nach dem Motto "von jedem das Beste für das Pferd". Ein motiviertes Pferd das vielseitig ausgebildet ist und Spass an der Zusammenarbeit hat ist immer mein Ziel. Genauso soll das Reiten den Reiter und Reitschüler selbst erfreuen. Das wichtigste ist mir das der Spass für Reiter und auch Pferd stets an erster Stelle steht. Ich musste den heimatlichen Stall 2016 durch den Umzug in die Schweiz verlassen und freue mich nun hier Reitschüler fordern und fördern zu dürfen. Mit der Philosophie der Ponyakademie fühlte ich mich sofort verbunden und freue mich auf eine lange, tolle gemeinsame Zeit.